Home Kontakt Gästebuch Interessantes Links Impressum
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In den schottischen Highlands unterwegs - Wandertouren auch für Gelegenheitswanderer

Da waren wir nun also in den schottischen Highlands, im Land der 3000er, der Munros. Nur sind die Munros nicht mindestens 3.000 Meter hoch sondern nur 3.000 Fuß, was nicht einmal 1.000 Meter entspricht. Trotzdem ist die Landschaft beeindruckend. Unsere Lodge, die Glenure Lodge liegt inmitten der kahlen, grasbedeckten Berge fernab jeglicher Zivilisation. Der nächste größere Ort Oban ist einige Meilen entfernt. Ohne Auto ist man hier also sehr unbeweglich. Und ohne topografische Karte sollte man auch nicht allein auf Wanderschaft gehen. In den Highlands gibt es mit Ausnahme einiger Waldgebiete keine markierten Wanderwege. Man kann also auch querfeldein gehen, wenn man die Richtung kennt. Wir sind zum ersten Mal hier, kennen uns deshalb überhaupt nicht aus und nutzen die Chance, mit einem Schotten, der schon alle fast 300 Munros bestiegen hat, auf Tour zu gehen. Insgesamt sind wir zwölf Gleichgesinnte.

Die Anreise erfolgte per Flugzeug von Dresden via München nach Edinburgh. Das war im Mai 2010 nicht ganz unproblematisch. Der Eyjafjall-Vulkan in Island war noch sehr aktiv und immer wieder kam es zu Flugausfällen. Wir hatten Glück. Sowohl auf dem Hin- wie auf dem Rückflug wurde der Flughafen Edinburgh erst einige Stunden nach unserer Landung bzw. dann nach dem Start wieder einmal gesperrt. In Edinburgh holte uns Gordon mit einem Kleinbus vom Flughafen ab. Drei Stunden Fahrt an die schottische Westküste lagen vor uns und ein herrlicher Sonnenuntergang inklusive. Bestes Wetter zur Ankunft. Vielleicht bleibt es in den nächsten Tagen einigermaßen schön, hofften wir.

Von der Glenure Lodge (siehe Karte) aus unternahmen wir insgesamt 6 Wanderungen, wobei eine Tour wetterbedingt etwas kurz ausfiel. Sonst hatten wir aber großes Glück. Das Wetter zeigte sich zwar typisch schottisch mit Sonne, Regenschauern und sogar Schneeschauern, aber die Sonne behielt meist  die Oberhand. Da es in den vorausgegangenen Wochen sehr wenig geregnet hatte, fanden wir recht trockenen Untergrund bei unseren Wanderungen vor. Und ein großer Vorteil des Monats Mai: Die Highlands waren noch absolut mückenfrei! Auf den Folgeseiten sind unsere Wanderungen kurz beschrieben und durch Bilder dokumentiert.

Die Navigation auf dieser Seite ist ganz einfach:
Im rechten Frame stehen die Bilder und Links zu den Themen. Auf der Detailkarte sind die Stationen unserer Tour eingetragen (blau bezeichnet).
                                         

 
Schottland 2010 auf einer größeren Karte anzeigen