Home Kontakt Gästebuch Interessantes Links Impressum
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Von Reykjavik zum Vulkan unter dem Eyjafjallajökull, zum Eisklettern auf dem
Solheimajökull, zum Geysir Strukkur, zu Wasserfällen an der Südküste und mehr...

Landidylle auf Island

Acht Jahre nach unseren eindrucksvollen Islanderlebnissen wollten wir noch einmal auf die Insel der feuerspeienden Berge zurückkehren. Das Hauptinteresse galt dabei dem Vulkan unter dem Gletscher mit dem kaum auszusprechenden Namen Eyjafjallajökull. Am liebsten wäre ich ja schon 2010 zu den Kratern aufgebrochen, die mehrere Wochen ganz Europa in Atem hielten. Allerdings konnten wir so kurzfristig keine Reise planen und dann war der Flugverkehr praktisch zum Erliegen gekommen. Aber ein Jahr nach dem Ausbruch sollte die Besichtigung der Eruptionsspalte des ersten Ausbruchs vom März/April 2010 das Hauptereignis des kurzen Abstechers in den Norden unseres Kontinents werden. Einen ausführlichen Bericht gibt es unter „Aufbruch zum Vulkan“.

zu den Vulkankratern am EyjafjallajökullWegen der immer noch beträchtlichen Kosten, die eine Reise nach Island mit sich bringen – auch wenn die isländische Krone nach der Finanzkrise 2008 gegenüber dem Euro stark an Wert verloren hat – wollten wir nur eine Woche auf die Insel fliegen. Als guter Ausgangspunkt unserer Erkundungen in den Süden des Landes diente die Hauptstadt Reykjavik  (Bilder hier). Von hier aus konnten wir alle gewünschten Ziele erreichen. Die Hauptstadt bietet auch gute Bedingungen für Selbstversorger, dem Discounter „Bonus“ sei Dank. Neben der Erkundung des Eyjafjallajökull hatten wir uns eine Gletscherwanderung und einen Schnupperkurs im Eisklettern vorgenommen. Den ausführlichen Bericht vom Eisklettern auf Meereshöhe kann der Interessent ebenfalls auf einer eigenen Seite nachlesen – mit vielen Bildern und einem Videoclip zur Anschauung.

Der Ausflug zum Geysir und eine Erkundung der Westküste, die wir noch nicht kannten, gehörten ebenso zur Planung wie ein Bad in der Blauen Lagune, die wir bei der ersten Reise 2003 aus Zeitgründen nicht mehr besucht hatten. Ganz schön viel Programm für sechs Tage, wenn man das unberechenbare Wetter in Island einkalkuliert. Die Exkursion zur Halbinsel Snæfellsnes im Weste Islands fiel dann tatsächlich den unsicheren Wetterprognosen zum Opfer. Für einen Schlechtwettertag hatten wir uns ja die Blaue Lagune aufgehoben. Dafür nahmen wir an einer Busrundfahrt teil, die zwar zum Mainstream-Programm wahrscheinlich aller Reiseveranstalter gehört, trotzdem recht interessant war. Auf der Seite „on tour in Südisland“ gibt es einen Kurzbericht und Bilder zu den besuchten Highlights.

Reykjaviks Skyline

Von Reykjavik aus lassen sich Touren auch kurzfristig planen. Wer so etwas einmal selbst organisieren möchte, dem empfehle ich eine ähnliche Verfahrensweise wie unsere: Am Abend per Internet Wetterlage der nächsten zwei Tage checken und dann bei einem der vielen Veranstalter vor Ort via Internet die Tour buchen (Zahlung per Kreditkarte, alternativ dazu gibt es auch die Möglichkeit der Direktbuchung, die Veranstalter haben alle eigene Büros im Zentrum Reykjaviks). Auf „eigene Faust“ eine Abenteuertour zu unternehmen, rate ich dagegen nicht. Das Hochland und zum Beispiel das Gletschertal Þórsmörk (Thorsmörk) sind nur mit allradgetriebenen Fahrzeugen, teilweise nur mit dem „Superjeep“ erreichbar. Die Miete ist so teuer,Superjeep dass es sich für zwei Personen kaum lohnt, solche Touren allein zu unternehmen. Eine Gletscherbegehung ist ohnehin nur mit entsprechender Ausrüstung möglich. Der Vorteil der Busrundfahrt, sn der wir teilnahmen: Man kann die Landschaft genießen – muss nicht selbst fahren – und erhält die entsprechenden Erläuterungen (wenn auch oft nur in englischer Sprache).

Mit der beschriebenen Planung sind wir finanziell ganz gut „über die Runden“ gekommen (sogar mit Abendessen im Restaurant) und konnten fast alle Unternehmung realisieren, die wir uns gewünscht hatten. Das Wetter war islandtypisch, von zwei Tagen Sonnenschein über Wechsel von Sonne-Wolken-Schauern bis zu einem Tag ohne Sonne und Nieselregen (Blaue Lagune!). Die Touren und Besichtigungen unserer Kurzreise Ende Juni/Anfang Juli 2011 sind auf der Karte eingetragen.
                                         

 

 
Island 2011 auf einer größeren Karte anzeigen